vegane glutenfreie Waffeln

Zimtwaffeln

Ob Kirmesstimmung oder Kindheitserinnerung: Mit frisch gebackenen Waffeln verbindet fast jeder etwas.

Diese veganen und glutenfreien Waffeln mit einem Hauch Zimt schmecken frisch aus dem Waffeleisen besonders köstlich und mit einer veganen Sahnehaube oder veganem Eis sogar noch leckerer.

Unser Rezept ist für ein belgisches Waffeleisen ausgelegt und ergibt damit eckige Waffeln.

Zimtwaffeln

Rezeptkategorie: Süßes, Dessert
Portionen

4

Waffeln
Zubereitungszeit

35

Minuten
Kochzeit

10

Minuten
Gesamtzeit

45

Minuten

Zutaten

  • 30 g Kokosöl

  • 150 ml Mandelmilch (oder andere Pflanzenmilch)

  • 15 ml Reissirup

  • 60 g veganer Kokosjoghurt

  • 25 g Hirseflocken

  • 20 g glutenfreie Speisestärke (wir verwenden Tapiokastärke)

  • 90 g Reismehl

  • 1 TL Backpulver

  • ¼ TL Natron

  • 1 TL Ceylon-Zimt

  • ½ TL Flohsamenschalen

  • 1 Prise Meersalz

  • 15 g Zucker

  • Optional: 1-2 Tropfen Vanilleextrakt

  • Kokosöl oder vegane Margarine zum Einfetten des Waffeleisens

Anweisungen

  • Kokosöl in einem kleinen Topf schmelzen. Den Reissirup mit der Mandelmilch, Vanilleextrakt und dem veganen Joghurt verrühren. Anschließend das Kokosöl hinzufügen.
  • Hirseflocken, Stärke, Reismehl, Backpulver, Natron, Zimt, Flohsamenschalen, Salz und den Zucker miteinander vermengen.
  • Die cremige Kokosöl-Mischung dazugeben und gut verrühren. Es sollte ein cremiger, eher etwas flüssiger Teig entstehen. Diesen mit einem Küchenhandtuch bedecken und mindestens 15 Minuten ruhen lassen.
  • Nach der Ruhezeit etwas Kokosöl in einem Topf schmelzen und das Waffeleisen gründlich damit einfetten. Bei Verwendung von Margarine kann das Waffeleisen direkt mit der Margarine bestrichen werden.
  • Je nach Größe ein bis zwei Kellen Teig in das gefettete Waffeleisen geben und ca. fünf Minuten bei mittlerer Hitze goldbraun backen. Das Waffeleisen sollte während des Backvorgangs nicht geöffnet werden, da die Waffel sonst reißt.
  • Bei Bedarf mit Puderzucker bestäuben oder mit veganer Sahne servieren.
Bewerte dieses Rezept

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*